ASK Ybbs - SC Herzogenburg 2:1 (0:1)

U 23: 7:1 (4:0) Tor: Hameder

Unsere U 23 zeigte einen couragierten Auftritt in den ersten 30 Minuten, brachte sich jedoch mit kapitalen Schnitzern um die Lorbeeren. Fortan lag die Kontrolle des Geschehens auf dem Platz  ganz bei den Hausherren, welche die Partie "trocken herunterspielten". Den prachtvollsten Treffer erzielte Florian Hameder per Weitschuss zum zwischenzeitlichen 5:1.

KM: Dietl; Heiderer, Dubec, Steinwendtner, Leimhofer F.; Vitek (86. Weixlbaum), Leimhofer M., Weizmann (76. Harauer); Jankto, Hartl 

Spielbericht der KM - wie gewohnt - unter "weiter zum ganzen Eintrag".


„Back to school!“ Nicht ganz vermessen erscheint der Vergleich zwischen der (Jugend-)Zeit in verschiedensten Ausbildungsstätten und dem derzeitigen Besuch des örtlichen Fußballplatzes. Während man früher alle Aufgaben der Erziehungskraft richtig zu beantworten versuchte und hierfür eine hoffentlich gute Note im Zeugnis erhielt, gönnt man sich heute einen kräftigen Schluck seines Lieblingsgetränkes, nachdem man alle Hürden der Besucherregistrierung gemeistert und endlich „seinen“ Platz gefunden hat. Und um „erleichtert“ festzustellen, dass die Zahl der Akteure pro Mannschaft noch immer bei 11 liegt. Bei dem ganzen Corona-Tohuwabohu samt neuer Verordnungen und Erlässe kann man sich ja nicht mehr sicher sein.

4. Minute: Nach einem hohen Vertikalpass katapultiert ein Missgeschick unserer Verteidigung beim Entschärfen die Hausherren in eine Überzahlsituation. Der rechte Flügel spurtet alleine in Richtung unseres Strafraums, als er die Flanke ins Zentrum schlägt. Dort muss Leonard Dubec nicht eingreifen, da die Hereingabe auch für den Stürmer zu hoch ausfällt.

10. Minute: Raffael Hartl mit dem Ballgewinn in der eigenen Hälfte. Über Norbert Jankto soll das Leder in den Lauf von Michael Weizmann zirkulieren. Um den Tick zu ungenau fällt die Umsetzung dieses Spielzuges aus, sodass die Defensive der Gastgeber die Kugel bändigt, ehe sie für Gefahr sorgen kann.

12. Minute: Einem Einwurf der Heimischen samt energischem Antritt des Akteurs auf der rechten Außenbahn folgen lautstarke Elfmeterreklamationen seiner Mannschaftskollegen. Zum Leidwesen aller Donaustädter wird die Partie mit einem Abstoß fortgesetzt.

13. Minute: Michael Weizmann weiß seinen Gegenspieler mit einer flinken Körperdrehung zu düpieren und sich hierdurch Raum zu schaffen. Folglich scheint er die Kugel auch schon am „letzten Verteidiger“ vorbeigelegt zu haben, als dieser seinen Fuß doch noch an das Runde bringt und somit einen Alleingang unserer Offensiv-Kraft auf das Gehäuse verhindert.

18. Minute: Der Hausherr mit einem unangenehmen Weitschuss, den Reinhard Dietl sicher zur Ecke pariert. Unser Rückhalt sollte noch weitaus schwierigere Bälle entschärfen müssen. Aber dazu später mehr. Vorerst beobachten wir den kurz ausgeführten Corner. Abermals sucht die Nummer 10 unseres Kontrahenten sein Glück im Abschluss. Fündig wird er jedoch nicht, zirkelt er das Leder mit viel Effet aus rund 16 Metern an der rechten Stange vorbei.

24. Minute: Ein Mix aus Verblüffung und Überraschung serviert der linke Außenverteidiger dem gesamten Publikum, als er bei einer Flanke Florian Leimhofers vorbeisegelt. Fehler passieren, deswegen wäre diese Aktion absolut nicht erwähnenswert, wenn nicht ein Gegenspieler in seinem Rücken gelauert hätte. Norbert Jankto schlägt den Haken nach innen, ehe er aus kurzer Distanz abzieht. Aus blau-weißer Sicht leider zu zentral. So landet der Ball in den Handschuhen des Ybbser Keepers.

27. Minute: Der Gastgeber bekommt einen Freistoß zugesprochen. Diesen zirkeln sie maßgenau auf den Kopf eines hochgesprungenen Sportskameraden. Den Torschrei auf den Lippen müssen die heimischen Fans mitansehen, wie Reinhard Dietl diesen mit einer Parade verstummen lässt.

29. Minute: Nach einer Flanke in unseren Strafraum samt gekonnter Ballannahme verhindern unsere Verteidiger den zweimaligen Abschluss der Hausherren. Beim dritten Mal klappt´s dann schlussendlich doch. Reinhard Dietls rechter Fuß verhindert den ersten Treffer der Gäste.

39. Minute: Benjamin Steinwendtner mit der Spieleröffnung auf Norbert Jankto. Dieser zündet den Turbo, marschiert am rechten Flügel entlang und lässt sich auch nicht vom kurzen Foulversuch des linken Außenverteidigers irritieren. Auf Höhe des Sechzehners spielt er einen idealen Stanglpass auf Raffael Hartl, welcher das Runde volley zum vielumjubelten 0:1 in die Maschen knallt.

41. Minute: Abermals segelt das Leder durch das Ybbser Stadion und findet Michael Weizmann, dessen gute Ballbehandlung den Grundstein für die nächste gefährliche Aktion legt. Mit Tempo dringt er in des Gegners Strafraum ein, ehe er aus spitzem Winkel abzieht. Das linke Bein des Keepers verhindert den Doppelschlag unserer Farben.

45. Minute: Wiederum ein „ruhender Ball“ der Heimischen auf dem Luftweg in unseren Gefahrenbereich. Leonard Dubec ist mit dem Kopf dran, ehe Hakan Ersoys Abschlag glücklich vor den Füßen eines Ybbsers landet. Dieser fackelt nicht lange und jagt das Leder volley vom Elferpunkt über die Querlatte.

Als der Ball wieder Bodenkontakt aufgenommen hat, sind die Akteure bereits auf dem Weg in ihre Kabinen, um von ihrem Trainer positives Feedback und Verbesserungsvorschläge für den zweiten Abschnitt zu erhalten. Währenddessen erfreut sich der Fußballfan an seiner Halbzeitverköstigung beim Stand von 0:1.

47. Minute: Im Zuge eines hohen Zuspiels setzt sich ein Angreifer gegen Leonard Dubec durch und läuft alleine in den Strafraum, um das Leder folglich auf seinen Partner querzulegen. Benjamin Steinwendtner wirft sich dazwischen. Den anschließenden Flachschuss begräbt unser Kapitän sicher unter sich.

49. Minute: Wieder die Variante auf dem Luftweg. Nun verschätzt sich unsere Nummer 5 und ebnet dem Stürmer die Bahn für einen alleinigen Sprint auf Reinhard Dietl. Nicht nur beim ersten Abschluss, sondern auch beim Abstauber lässt er den Ybbser – dank zweier sensationeller Abwehrtaten – mehr als alt aussehen.

56. Minute: Einen Corner des Heimteams entschärft unsere Elf und schaltet schnell um. Über Norbert Jankto zirkuliert das Leder zu Florian Heiderer, der rechts in den Strafraum eindringt. Sein Schuss verfehlt das lange Eck nur hauchdünn.

59. Minute: Das 1:1. Einem Einwurf der Donaustädter folgt ein Stanglpass ins Zentrum. Aus dem Gestocher entspringt ein Schuss, welcher unser Kapitän mit einem sensationellen Reflex entschärfen kann. Den Abstauber des Akteurs aus linker Position kann aber auch er nicht mehr verhindern. So jagt dieser das Leder unter die Querlatte.

65. Minute: Eine Flanke Raffael Hartls verfehlt Michael Weizmann Stirn knapp. Momente später muss der Keeper bei Norbert Janktos Versuch aus 20 Metern einschreiten.

67. Minute: Abermals gedeiht aus einem Eckball für die eine Mannschaft ein gefährlicher Konter für die andere. Mit Tempo überschreitet Norbert Jankto die Mittellinie und „drückt“ so den „letzten Verteidiger“ immer näher in Richtung seines Kastens. Der Querpass auf unseren mitgelaufenen Michael Weizmann fällt leider nicht ideal aus, sodass der Ybbser folglich das Duell mit unserer Nummer 13 für sich gewinnt.

72. Minute: Wieder sorgt der „ruhende Ball“ von der Fahne für Aufregung. Nicht unbedingt dessen direkte Ausführung – er wird kurz abgespielt – sondern dessen Folgegeschehen. Äußerst einfach lässt ein Ybbser die Schwerkraft für sich in unserem Strafraum „arbeiten“. Es folgt ein Pfiff des Unparteiischen. Nun ja, muss man akzeptieren. Der Schütze legt sich die Kugel am Elfmeterpunkt zurecht. Er läuft an und schielt aufs linke Tormanneck. Mit einer bombastischen Flugeinlage pariert Reinhard Dietl die Kugel via Stange auf den grünen Rasen zurück.

77. Minute: Unter frenetischem Jubel ihrer Anhängerschaft drehen die Heimischen die Begegnung. Im Zuge einer Flanke von links steigt ein Ybbser am höchsten und köpft unhaltbar zum 2:1 ein.

78. Minute: Die Heimischen versuchen, den „Sack zuzumachen“. Ein hoher Ball in die Gasse ermöglicht dem – aus klarer Abseitsposition startenden – Stürmer ein Wiedersehen mit Reinhard Dietl im „Eins-Gegen-Eins“. Wiederum behält unser Rückhalt souverän die Oberhand.

85. Minute: Branislav Vitek nimmt Tempo auf und kombiniert sich bis an die Strafraumgrenze. Beim letzten Kontakt springt ihm die Kugel jedoch etwas zu weit weg.

88. Minute: Ästhetisch per Ferse leitet ein Ybbser die Kugel an seinen Sportskameraden weiter. Weniger zum Zungeschnalzen fällt dessen Abschluss von der Strafraumgrenze aus.

95. Minute: Sekunden vor Abpfiff schlägt Benjamin Steinwendtner einen Freistoß von der Mittellinie in des Gegners Strafraum. Die Hoffnung auf einen „Lucky Punch“ verpufft in der Herbstluft, als der Schiedsrichter ein Stürmerfoul pfeift.

Unmittelbar danach findet die Partie ihr Ende und unsere Elf muss die Heimreise mit einer 2:1-Niederlage antreten.

Manuels Fazit: Goliath ist gewankt, aber nicht gefallen! Ein starker Auftritt unserer Elf, der leider nicht mit einem Punktgewinn belohnt wurde. Der Wille und Kampfgeist eines jeden Einzelnen waren heute zu spüren und zu sehen. Der ballführende Ybbser wurde mit Leidenschaft attackiert und das schmeckte den Donaustädtern so gar nicht, denn so konnten sie ihre spielerische Linie kaum durchziehen. Es mussten vermehrt lange Bälle gespielt werden, um unsere gestaffelte Defensive zu fordern. Auch im Angriffsspiel war eine deutliche Steigerung erkennbar, gelang es doch, einige gute Einschussmöglichkeiten gegen einen der Titelfavoriten zu kreieren. Trotz der knappen Niederlage sollte unserem Team die eindrucksvolle Leistung das nötige Selbstvertrauen zurückgeben, um die kommenden Partien erfolgreich zu meistern. 




von Manuel Figl, 24.10.2020