Testspiel SC Zwettl - SC Herzogenburg 7:1 (1:0)

Im heutigen Testspiel unterliegt unser Team dem SC Zwettl mit 1:7.

Kader: Dietl; Harauer, Dubec, Steinwendtner, Leimhofer M., Vitek, Pikulik, Fürst, Jankto, Hartl, Leimhofer F.;
Ziselsberger, Ersoy, Weixlbaum, Bauernfried

Kurzer Spielbericht mit allen Treffern und den "knackigsten Szenen" unter "weiter zum ganzen Eintrag".


2. Minute: Ein erstes Mal muss Zwettls linker Flügelflitzer einen Sprint anziehen, um den Pass seines Kameraden noch vor der Toroutlinie zu erreichen. Die anschließende Hereingabe setzt der Kapitän der Heimmannschaft  knapp über die Querlatte.

22. Minute: Von rechts gelangt das Spielgerät ins Zentrum, wo der ballführende Spieler nicht attackiert wird. So muss sich Reinhard Dietl erstmals strecken, um den Abschluss aus rund 20 Metern zu parieren.

32. Minute: Wiederum reagiert unser Kapitän blitzschnell und wehrt einen leicht abgefälschten, sehr gut angetragenen Ball von der Strafraumgrenze mit seinem rechten Arm ab.

39. Minute: „Aller guten Dinge sind drei!“, wird sich ein Zwettler Sportskamerad gedacht haben, als er aus 25 Metern abzieht. Ohne Abwehrchance schlägt das Leder zum 1:0 im rechten Tormanneck ein.

44. Minute: Eine Seitenverlagerung auf Norbert Jankto bringt den heimischen Linkaußen in die Bredouille, verliert er doch seinen Halt auf dem feuchten Terrain. Unser Angreifer weiß dies sofort zu nutzen und enteilt seinem Bewacher. Die anschließend halbhohe Flanke versieht sich selbst mit dem Prädikat „schwierig zu verarbeiten“ und lässt somit Raffael Hartl am langen Pfosten  nicht den Hauch einer Chance, sie zum Ausgleich über die Linie zu drücken.

Halbzeitstand: 1:0.

50. Minute: Eine Kopie des ersten Treffers – mit kleinen „Schönheitsfehlern“. Der Schütze trägt eine andere Nummer und hämmert die Kugel zudem direkt ins rechte Kreuzeck. Neuer Spielstand: 2:0.

51. Minute: Infolge eines Lochpasses kann Reinhard Dietl das „Eins-Gegen-Eins“ für sich entscheiden und so einen Doppelschlag des Landesligisten vereiteln.

57. Minute: Zwei Pässe mit viel Präzision ebnen den Weg für das 3:0. Zuerst vom Zentrum auf die rechte Seite, von wo der Stanglpass an den Fünfer erfolgt. Dort bedankt sich der Angreifer mit einem „Ferserl“ für die mustergültige Vorlage.

59. Minute: Das 4:0. Nach einem Ballverlust unseres Teams in der gegnerischen Hälfte schalten die Waldviertler rasch um. Ein hohes Zuspiel auf den in die Gasse startenden Stürmer landet ideal vor den Füßen dieses Sportkameraden, der sein Trefferkonto folglich mit einem flachen Abschluss ins linke Eck aufpoliert.

65. Minute: Abermals vollendet ein Zwettler einen schönen Angriff mit einem Treffer. Aus halblinker Position zirkelt er das Leder zum 5:0 an Samuel Ziselsberger vorbei.

66. Minute: Mit ähnlich viel Effet wie bei Roberto Carlos legendären Freistoßtreffer versieht ein Akteur des Gastgebers die Kugel beim Abschluss vom rechten Strafraum-Eck. Das Geschoss knallt ans linke Lattenkreuz.

76. Minute: Einem Doppelpass von Ivan Pikulik und Norbert Jankto folgt ein Schuss des Letztgenannten aus rund 11 Metern direkt in die Hände des Zwettler Schlussmannes.

79. Minute: Der linke Flügelflitzer bringt das Leder ins Zentrum. Dort wird es direkt vor die Füße eines Angreifers geklärt, dessen Versuch Samuel Ziselsberger noch parieren kann. Gegen den „Abstauber“ seines Sturmpartners ist aber auch er machtlos. Neuer Spielstand: 6:0.

83. Minute: Branislav Vitek düpiert seinen Gegner mit einer eleganten Körperdrehung im Mittelfeld. Den daraus resultierenden Platz nutzt er für einen Sprint, ehe er einen exakten Pass in den Lauf von Manuel Bauernfried spielt, welcher das Leder elegant ins lange Eck zirkelt und auf 6:1 verkürzt.

88. Minute: Den Schlusspunkt setzen die Heimischen. Nach einer Rettungstat auf der Linie macht Samuel Ziselsberger das Spiel schnell. Die Waldviertler erobern jedoch das Spielgerät und kombinieren sich in unseren Sechzehner, in welche der Kapitän schlussendlich seinen Hattrick schnüren und das 7:1 markieren sollte.

Endstand: 7:1.




von Manuel Figl, 24.07.2020