SV Haitzendorf - SC Herzogenburg 6:0 (4:0)

U 23: 13:2 (5:1) Tore: Eryilmaz, Hofbauer

Ömer Eryilmaz´ prachtvoller Freistoß zum zwischenzeitlichen 1:3 ins linke Kreuzeck sollte für unsere U 23 den einzigen, kurzen Lichtblick in einem sonst völlig dunklen Tunnel darstellen. Das flotte Kombinationsspiel mit tiefen Bällen auf die Sturmspitze stellte unsere Elf immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Speziell in Durchgang 1 verhinderte Keeper Moritz Pauser mit einigen guten Taten eine schlussendlich noch höhere Schlappe unserer U 23.

KM: Ziselsberger; Mühlbacher, Steinwendtner (46. Menhart), Lacic, Fürst F (77. Heiderer).; Leimhofer, Pejic, Harauer, Hartl, Pikulik; Jankto

Spielbericht der KM - wie gewohnt - unter "weiter zum ganzen Eintrag".


Im Kabinengang führen die Akteure üblicherweise die letzten Elektrolyte zu sich. Heute scheint dieser Aufnahme-Ritus bei der Heimmannschaft um die gelblich schimmernde Flüssigkeit des größten österreichischen Energy-Drink-Herstellers ergänzt worden zu sein. Anders lassen sich die „verliehenen Flügel“ samt üppiger Extra-Portion an Motivation und Energie kaum erklären.

1. Minute: Balleroberung der Heimischen im Mittelfeld. Über Florian Leimhofer hinweg gelangt das Leder zu einem Angreifer, welcher seinen Partner mit einem idealen Lochpass auf Reisen schickt. Dieser lässt Samuel Ziselsberger im „Eins-Gegen-Eins“ keine Abwehrmöglichkeit und schiebt trocken zum 1:0 ein.

5.-6. Minute: Norbert Janktos Schuss von der Strafraumgrenze blockt der Rücken eines Verteidigers. Anschließend geht´s schnell. Über mehrere Stationen kombinieren sich die Gastgeber in unseren Sechzehner, wo Markus Mühlbacher in höchster Not zum Eckball klärt. Während unsere Elf noch mit der Positionierung beschäftigt ist, wird das Leder bereits kurz abgespielt. Der erste Versuch vom linken Strafraumeck findet sein frühes Ende am Körper unserer Defensiv-Reihe, während Abschluss Nummer 2 aus ähnlicher Position halbhoch durch unsere „Box“ segelt und im langen Eck einschlägt. Neuer Spielstand: 2:0.

10. Minute: Immer kann´s nicht klappen! Diese bittere Erfahrung muss der Empfänger des nächsten Corners der Heimischen machen, als er das Runde auf den angrenzenden Trainingsplatz drischt.

13. Minute: Die Haitzendorfer ziehen ihren Angriff über den linken Flügel auf. Es folgt der Stanglpass ins Zentrum samt Abschluss aus kurzer Distanz, welchen Samuel Ziselsberger dank einer blitzschnellen Reaktion pariert. Den anschließenden Eckball jagt der Schütze auf die zweite Stange, wo der sträflich vernachlässigte Empfänger mutterseelenallein zum 3:0 einschieben kann.

18. Minute: Nach Kombinationsspiel eröffnen die Heimischen ihrem Goalgetter mit einem Lochpass die Gelegenheit, sein Trefferkonto zu erhöhen, doch dieses Mal scheitert er an Samuel Ziselsberger.

22. Minute: Hoher Wechselpass auf die rechte Außenbahn. Haitzendorfs Sportskamerad gewinnt das Duell gegen Fabian Fürst. Zwei Ballberührungen später setzt ein Gegner das Runde freistehend aus rund 20 Metern knapp an der linken Begrenzung des Eckigen vorbei.

30. Minute: Doppelpass zwischen Norbert Jankto und Ivan Pikulik. Das Leder zirkuliert zu Nico Harauer, dessen Schuss von einem Defensiv-Akteur gestoppt wird. Sinnbildlich geht dem Ball auch noch die Luft in dieser Situation aus.

34. Minute: Keinen Sauerstoff-Mangel zeigt eine Haitzendorfer Offensiv-Kraft, als er ziemlich einfach unserer Verteidigungs-Kette ausspielen kann, ehe er links in den Strafraum zieht und seine Fans mit einem überlegten Abschluss über das 4:0 jubeln lässt.

36. Minute: Nach einer Flanke rettet Fabian Fürst vor einem einschussbereiten Stürmer.

41. Minute: Einen Schuss von der Strafraumgrenze pariert Samuel Ziselsberger sicher.

Fassungslosigkeit herrscht auf der einen Tribünenseite, während der Halbzeitstand von 4:0 wenige Meter nebenan frenetisch mit dem einen oder anderen alkoholischen Getränk zelebriert wird.

47. Minute: Fabian Fürst zieht aus rund 35 Metern ab. Die Kugel streicht hauchdünn am rechten Kreuzeck vorbei.

48. Minute: Selbst der Zusammenprall zweier Haitzendorfer Spieler auf Höhe der Mittellinie und der damit verbundenen Überzahlsituation verhilft unserem Team nicht zum ersten Schuss auf den gegnerischen Kasten, versandet dieser Angriff nämlich relativ rasch.

53. Minute: Bei einer Flanke von der linken Seite zeigt ein Akteur am langen Pfosten vollsten Einsatz und erwischt die Kugel – zur Überraschung unserer Verteidiger – noch vor der Seitenoutlinie. Volley bedient er den vereinseigenen Goalgetter, welcher das Runde aus kurzer Distanz zum 5:0 über die Linie drückt und somit seinen persönlichen Hattrick schnürt.

58. Minute: Ein Doppelpass leistet die „Vorarbeit“ für das Raunen der heimischen Anhängerschaft, als der Ball an die rechte Stange klatscht.

63. Minute: Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld ist an den Goalgetter an der Strafraumgrenze adressiert. Dieser nimmt sich die Kugel ideal an, ehe er sie durch die Beine unserer Verteidiger in den Sechzehner spielt. Dort muss Samuel Ziselsberger geistesgegenwärtig die Arme in die Höhe reißen, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern.

65. Minute: Norbert Jankto mit dem öffnenden Pass auf Raffael Hartl. Unsere Nummer 19 zieht rechts in den Strafraum und schließt auf den kurzen Pfosten ab. Der Keeper pariert zur Ecke.

68. Minute: Ebenso strecken muss sich Haitzendorfs Schlussmann bei einem Schuss von Miso Pejic, um die Kugel zur Seite abzuwehren. Raffael Hartls anschließende Flanke setzt Norbert Jankto per Kopf über die Querlatte.

72. Minute: Das halbe Dutzend ist voll! Einen Stanglpass fälscht Denis Lacic unglücklich zum 6:0 ins eigene Gehäuse.

82. Minute: Eine scharfe, hohe Hereingabe kann Haitzendorfs Angreifer nicht mehr entscheidend mit dem Kopf auf unseren Kasten bringen.

84. Minute: Nach Corner Ivan Pikuliks verfehlt Florian Heiderers Schuss aus der Distanz sein Ziel.

Die letzten Minuten plätschern dahin und so sind alle Beteiligten froh, als der Schiedsrichter pünktlich abpfeift und hiermit diese deftige 6:0-Schlappe unserer Elf besiegelt.

Manuels Fazit: Das blau-weiße Herz blutet! Keine Leidenschaft, wenig bis gar kein Einsatz in den Zweikämpfen, teilweise schlechtes Stellungsspiel, mangelnde Laufbereitschaft einiger Akteure. Zusätzlich die viel zu einfachen Abspielfehler im Passspiel, kombiniert mit Rat- und Ideenlosigkeit im Angriffsspiel. So kann man einfach nicht auftreten!




von Manuel Figl, 06.10.2019