SC Herzogenburg - USC Seitenstetten 1:0 (1:0)

U 23: 1:3 (0:2) Tor: Akdemir

Da zittert das Aluminium! Satte 3 Mal sollten die Seitenstettner Latte und Stange in Durchgang 1 treffen. Nach dem unglücklichen Eigentor unseres Teams klatscht ein Kopfball an die vertikale Verstrebung, ehe ein 2 Abschlüsse per Fuß die horizontale treffen sollten. Dazwischen köpft ein Akteur der Gäste das Leder wuchtig mit seiner Stirn zum 0:2 ein. Unsere U 23 kann im ersten Abschnitt kaum Torchancen kreieren. So bleibt Hanan Issos Schuss die beste Gelegenheit. Nach dem Seitenwechsel erhöhen die Mostviertler mit einem prachtvollen Treffer auf 0:3, ehe Bilal Akdemirs Anschlusstreffer für einen Ruck in unserem Team sorgen wird. Fortan zeigt sich unsere Elf offensiv präsenter und gefährlicher, kann dem Spielverlauf jedoch keine entscheidende Wendung mehr verleihen.

KM: Dietl; Mühlbacher, Fallmann, Lacic; Brcak, Leimhofer (91. Isik), Fürst F (82. Heiderer)., Pejic (75. Ersoy), Pikulik, Eggenfellner; Jankto

Die Vereinsleitung bedankt sich recht herzlich bei ADMIRAL Sportwetten für die Übernahme der Patronanz. Herr Mersad Tubic führte den Ankick durch.

Vor dem Match gratulierte die Vereinsleitung unserem Platzsprecher Fritz Stefan recht herzlich zu seinem 60. Geburtstag und überreichte ihm ein Polo-Shirt mit passendem Aufdruck. 

Spielbericht der KM - wie gewohnt - unter "weiter zum ganzen Eintrag".


Im Duell der beiden Stiftstädte zeigt sich der Wettergott keineswegs gnädig und serviert nass-kaltes Aprilwetter mit viel Luftzirkulation in der Schweissfuzzy-Arena. Die „Fußball-Hoheit“ lässt hingegen etwas Milde walten und kredenzt dem Publikum immer wieder mal echte Hingucker und „reißerische“ Strafraum-Szenen. Welchen Fan-Schal sie trägt, werden die kommenden 90 Minuten zeigen.

2. Minute: Eine Flanke von Denis Lacic entpuppt sich als erster Arbeitsnachweis für den Seitenstettner Keeper. Diesen erfüllt er zur gänzlichen Zufriedenheit seiner Mitspieler und Anhängerschaft.

8. Minute: Nach einem Einwurf zieht ein Seitenstettner aus spitzem Winkel ab. Das Leder stellt lediglich eine akute Gefahr für die Dachziegeln unseres Kantinengebäudes dar. Zudem hat der Schiedsrichter bereits zuvor auf Abseits entschieden, sodass dieser Abschluss nicht einmal als erster Torschuss der Gäste in die Chroniken dieser Partie eingehen wird.

10. Minute: Wesentlich prickelnder wird´s da schon nach einem hohen Pass auf Norbert Jankto. Unsere Nummer 9 schickt die gesamte Verteidigung der Mostviertler in die „Fußballer-Pension“, ehe er aus rund 11 Metern abzieht. Der Keeper verhindert mit seinen Fingerspitzen die Krönung seiner wunderbaren Einzelaktion. Den „Abstauber“ aus kurzer Distanz verwertet Miso Pejic per Kopf zum 1:0.

17. Minute: Tobias Eggenfellner bedient Ivan Pikulik. Unsere „Schaltzentrale im Mittefeld“ startet allerdings um den Tick zu früh, sodass er seine Qualitäten im direkten Duell mit dem Goalie nicht mehr zeigen kann.

25. Minute: Einen Freistoß zirkelt der Schütze mit viel Drall in unseren Strafraum. Dort versenkt ihn ein Seitenstettner per Volley-Abnahme in unserem Gehäuse. Zum Leidwesen des Betreuerstabs und der mitgereisten Anhängerschaft hat der Linienrichter bereits sein Arbeitsgerät gehoben. So wird die Partie mit einem Abschlag Reinhard Dietls fortgesetzt.

28. Minute: Tobias Eggenfellner setzt zum Solo an. Im Sechzehner springt ihm der Ball um den Tick zu weit vom Fuß, sodass der Klärungsversuch des Verteidigers direkt bei Fabian Fürst landet. Unser rechter Flügel retourniert die Kugel ins Zentrum, wo sie allerdings nicht den gewünschten Abnehmer finden sollte.

33. Minute: Die Entstehungsgeschichte einer Seitenstettner Offensiv-Bemühung endet mit einem Zuspiel auf deren linken Außenspieler. Dieser bringt das Leder direkt auf Reinhard Dietls Kasten. Unser Kapitän pariert das Geschoss mit all seiner Routine. Auch den „Abstauber“ per Kopf kann er ohne große Mühe bändigen.

41. Minute: Nach Flanke von der Seite steigt ein Mostviertler am höchsten und setzt das Runde aus kurzer Distanz knapp neben die rechte Begrenzung des Eckigen.

44. Minute: Bei einem Abschluss aus der Distanz taucht Reinhard Dietl ab und wehrt das Spielgerät mustergültig zur Seite. Den daraus resultierenden Nachschuss jagt der Schütze beinahe aus unserem Stadion.

Während der Sommerhit 2017 beim Pausenstand von 1:0 aus den Lautsprechern trällert, wünscht sich so mancher Fan ein schmackhaftes (alkoholisches)  Heißgetränk aus der kalten Jahreszeit. Als alle „Akkus“ wieder aufgefüllt sind, rücken die 22 Akteure auf dem grünen Rasen wieder in den Mittelpunkt des Geschehens.

47. Minute: Ein Schuss der Gäste landet etwas glücklich vor den Füßen des rechten Flügels, der Augenblicke später die fantastischen Qualitäten Reinhard Dietls neidlos anerkennen muss, als er das Leder aus halbrechter Position auf das „Ziel der Begierde“ feuert.

50. Minute: Fabian Fürsts Flanke mutiert beinahe zu einem kuriosen Eigentor der Gäste, doch der Keeper verhindert mit einem blitzartigen Reflex nach einem misslungenen Klärungsversuch seines Vordermanns dessen kurzzeitige Popularität in diversen sozialen Netzwerken.

52. Minute: Ein Corner unseres Teams führt zu einem schnörkellos gespielten Konter des Gegners, dessen abruptes Ende bei Jochen Fallmann zu finden sein sollte. Unser Abwehrchef zerstört die kühnen Ausgleichs-Träume mit all seinem Können und seiner Routine.

58. Minute: Tobias Eggenfellner bedient Norbert Jankto. Unser Sturmtank schafft mit seiner Ballmitnahme auf Höhe der Seitenoutlinie eine 2:1-Überzahlsituation. Er dringt in den Sechzehner ein und schlägt den Haken zur Mitte, ehe er sie für den Abschluss und gegen einen Querpass auf den mitgesprinteten Florian Leimhofer entscheidet. Dieser fällt schlussendlich zu zentral aus, sodass der Schlussmann das Leder sicher unter sich begraben kann.

66. Minute: Die Gäste bekommen einen Freistoß in rund 30 Metern Entfernung zugesprochen. Diese Möglichkeit lassen sie ungenützt liegen, befördern sie das Runde doch schnurstracks ins Fangnetz.

69. Minute: Nach einem Corner bändigt Reinhard Dietl den Ball sicher. „Eine leichte Fangübung“, wie so mancher Vollblut-Anhänger auf der Tribüne meint.

70. Minute: Norbert Jankto wird von Tobias Eggenfellner auf Reisen geschickt. Auf Höhe des Elfer-Punktes unterbindet ein Verteidiger einen zweiten Treffer unseres Teams mit einem geschickten Tackling.

79. Minute: Ein Vorstoß endet mit einem Schuss Ivan Pikuliks aus rund 16 Metern, welchen der Keeper ob der fehlenden Geschwindigkeit ohne viel Mühe parieren kann.

85. Minute: Eine technische Unzulänglichkeit unserer Verteidiger eröffnet den Gästen die Möglichkeit eines „Lucky Punch“. So schlecht schaut die Umsetzung eigentlich gar nicht aus, doch wiederum taucht unser Kapitänt ab und fischt das Leder aus seinem rechten Eck.

90. Minute: Nach einem katastrophalen Fehlpass erarbeitet sich unsere Elf eine Überzahlsituation. Tobias Eggenfellner steckt auf Ivan Pikulik durch, dessen Schuss der Keeper mit seinem Fuß abwehrt.

Kurz darauf hallt der Schlusspfiff durch die Schweissfuzzy-Arena. Unser Team darf erstmals im Kalenderjahr 2019 die Jubeltraube bilden und den 1:0-Heimsieg standesgemäß feiern.

Manuels Fazit: Endlich 3 Punkte! Das Ergebnis überflügelt heute eindeutig die Art und Weise der Entstehung. Nach einer starken Anfangsphase mitsamt dem Führungstreffer gelang den Gästen ein immer besserer Zugriff auf diese Begegnung. Mit seinen grandiosen Rettungstaten avancierte unser Rückhalt Reinhard Dietl zu einem bedeutsamen Baustein eines Mannschaftsgefüges, welches sich mit allen erlaubten, kämpferischen Mitteln gegen den Gast aus dem westlichen Niederösterreich stemmte. Spielerisch brannte unser Team kein Feuerwerk ab, aber am Ende zählt bekanntlich  nur das Resultat. Und dieses wird das Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben wieder ordentlich stärken. Bravo, Burschen!




von Manuel Figl, 13.04.2019