Testspiel USC Markersdorf - SC Herzogenburg 2:2 (2:1)

U 23: 1:0 (0:0)
Durch einen Treffer in der absoluten Schlussphase muss sich unsere U 23 den Hausherren unglücklich geschlagen geben.

Kader KM: Dietl; Mühlbacher, Fallmann, Lacic; Leimhofer, Pejic, Heiderer, Ersoy, Pikulik; Eggenfellner, Jankto; Ziselsberger, Fürst F., Harauer

Kurzer Spielbericht der KM mit allen Treffern und "knackigsten Szenen" unter "weiter zum ganzen Eintrag".


6. Minute: Nach einem Vorstoß über unsere rechte Angriffsseite landet das Spielgerät bei Tobias Eggenfellner, dessen Abschluss aus rund 11 Metern etwas zu zentral ausfällt.

13. Minute: Einem Fehlpass auf Höhe der Mittellinie spielen die Markersdorfer einen Pass in die Tiefe. Der – aus mehr als nur abseitsverdächtiger Position startende – Stürmer dringt in unseren Strafraum ein, ehe er seinen besser postierten Kollegen bedient, der humorlos auf 1:0 stellt.

20. Minute: Miso Pejic erkämpft sich das Leder und sieht Ivan Pikulik auf der rechten Außenbahn. Unser kreativer Offensiv-Geist bedient sich des fußballerischen Konstrukts namens „Doppelpass“ und retourniert unserer Nummer 17 die Kugel mustergültig. Lediglich die Parade des gegnerischen Keepers verhindert den Ausgleich.

24. Minute: Auch Tobias Eggenfellner beweist seine kämpferischen Fähigkeiten, verleitet er doch den Gegenspieler zu einem Fehler an der eigenen Cornerfahne. Florian Heiderers anschließender Abschluss aus halbrechter Position verfehlt das anvisierte Ziel.

26. Minute: Ein Corner Jochen Fallmanns fällt über den Umweg eines missglückten Klärungsversuches der Markersdorfer Hintermannschaft direkt vor die Füße von Ivan Pikulik, der nicht lange fackelt und abzieht. Sein Schuss wird geblockt und plötzlich eröffnet sich die Möglichkeit für Miso Pejic, das Runde im Eckigen zu versenken. Mit einem blitzartigen Reflex taucht der Keeper ab und verhindert abermals einen Treffer unserer Elf.

42. Minute: Dank der präzisen Ausführung eines Spielzuges schließt Markersdorfs Stoßstürmer aus spitzem Winkel ab. Reinhard Dietl kann noch glänzend reagieren, doch springt der Ball von seinem Knie just vor das Schuhwerk eines Heimischen, welcher zum 2:0 abstaubt.

45. Minute: Der 2:1-Anschlusstreffer. Mit viel Zug dringt Tobias Eggenfellner in des Gegners Sechzehner ein, umkurvt den Keeper auf elegante Art und Weise und befördert das Leder aus spitzem Winkel über den weißen Kreidestrich.

Halbzeitstand: 2:1.

56. Minute: Einen Corner klärt unsere Verteidigungskette konsequent und eröffnet Norbert Jankto die Gelegenheit, seinen Turbo zu zünden. Dies lässt er sich nicht entgehen und jagt den Ball über das halbe Feld, ehe er noch einen Defensiv-Akteur aussteigen lässt, um den Keeper die Kugel wenige Momente später aus dem eigenen Netz holen zu lassen. Neuer Spielstand: 2:2.

67. Minute: Der zentral agierende Offensiv-Akteur der Gastgeber weiß eine Überzahlsituation nicht konsequent auszunutzen und lässt sich vor Beendigung dieser Situation zu sehr auf die linke Seite treiben, ehe er Reinhard Dietl keine allzu großen Schwierigkeiten mit der Bändigung des Spielgeräts bereitet.

68. Minute: Ein Pass von der Toroutlinie mutiert schon viel eher zu einem brandgefährlichen „Geschoss“, sollte doch der Abnehmer im Zentrum diesen „heißen Stein“ aus rund 5 Metern ans Reinhard Dietls Gebälk zimmern.

70. Minute: Nach einer technischen Unzulänglichkeit entscheidet sich Markersdorfs Rechts-Außen für den direkten Zug zum Tor. Noch leicht abgedrängt bringt er die Kugel doch noch aufs Eckige. Abermals zeigt Reinhard Dietl seine Qualitäten und bringt die Heimischen zur Verzweiflung.

79. Minute: Ebenso in folgender Szenerie. Zuerst dreht er einen Distanzschuss über die Querlatte, ehe er einen „Kracher“ von der Strafraum-Grenze mit einem einzigartigen Reflex abwehren kann.

82. Minute: Ein Pressball landet auf Markersdorfs Außenbahn. Den sich bietenden Raum nutzt der Akteur hervorragend aus, um sich ob Reinhard Dietls Abwehr im „Eins-Gegen-Eins“ die Haare zu raufen.

87. Minute: Ein Querpass a là „FIFA 19“ landet bei den Heimischen, welche sich den „Lucky Punch“ kreieren, aber nicht nutzen können. Wer ihn wohl verhindert hat? Richtig, und zwar unser Kapitän mit seiner Brust im Rahmen eines Abschlusses aus kürzester Distanz.

Endstand: 2:2.




von Manuel Figl, 09.03.2019