Testspiel SC Herzogenburg - FC Tulln 1:4 (0:1)

Im heutigen Probegalopp müssen sich unsere Burschen dem FC Tulln mit 1:4 geschlagen geben. 

Kader: Dietl; Heiderer, Steinwendtner, Ersoy, Jankto, Pikulik, Isik, Mühlbacher, Fürst, Pejic, Lacic; Ziselsberger, Harauer, Eggenfellner, Leimhofer

Kurzer Spielbericht mit allen Treffern und "knackigsten" Szenen unter "weiter zum ganzen Eintrag"


17. Minute: Die Tullner treten einen Corner von der rechten Seite. Der folgende Kopfball streicht hauchdünn über die Querlatte.

25. Minute: Ein Ballverlust im Mittelfeld eröffnet den Bezirkshauptstädtern eine 4:3-Überzahlsituation, welche sie beinahe perfekt auszunutzen wissen, doch dem Abschluss des linken Flügelflitzers fehlt es eindeutig an Präzision.

28. Minute: Ebenso wenig „Zielwasser“ dürfte sein Kollege im Zentrum vor der Partie zu sich genommen haben, jagt er doch mutterseelenalleine einen Stanglpass vom Elferpunkt in die kahle Baumlandschaft hinter unserem Gehäuse.

31. Minute: Während eines Freistoßes entwischt ein Tullner unserer Defensiv-Reihe und jagt die Kugel – nach eleganter Ballannahme – aus rund 5 Metern zum 0:1 in die Maschen.

37. Minute: Ein verunglückter Rückpass eröffnet unserem Gegner die Gelegenheit auf den Doppelschlag. Dies verhindert Reinhard Dietl mit einer starken Fußabwehr im direkten Duell.

40. Minute: Norbert Jankto fängt einen völlig verkorksten Abschlag des Keepers ab. Dieser bügelt seinen Fehler sofort wieder aus, als er einen Treffer unseres Goalgetters verhindert. Im direkten Gegenzug kann sich unser Kapitän bei einem Abschluss aus halbrechter Position auszeichnen.

Halbzeitstand: 0:1.

53. Minute: Nach einer Flanke Norbert Janktos dreht sich Tobias Eggenfellner perfekt um die eigene Achse, ehe er das Leder auf den Tullner Kasten feuert. Die Kugel rauscht knapp am Kreuzeck vorbei.

58. Minute: Wiederum bringt unser Sturmduo die gegnerischen Verteidigung bei arktischen Temperaturen ins Schwitzen. Tobias Eggenfellner tankt sich im Zentrum durch und beschließt sein Dribbling mit einem Schuss. Diesen wehrt der Schlussmann zur Seite ab. Direkt vor der Füße von Norbert Jankto, der das Leder über die Linie bugsiert. Hierbei allerdings den berühmten Schritt vorne gewesen sein dürfte, sodass die Partie mit einem indirekten Freistoß für Tulln fortgesetzt wird.

70. Minute: Das 0:2. Ein Mittelfeld-Akteur des Gegners wird nicht entscheidend attackiert. So gelingt ihm der Pass auf den linken Flügel, welcher den Ball mit viel Gefühl ins rechte Kreuzeck schlenzt.

80. Minute: Einen Corner möchte unsere Verteidigung klären, trifft hierbei jedoch höchst unglücklich einen Akteur im Tullner Dress, von dessen Körper das Leder zum 0:3 ins eigene Gehäuse springt.

82. Minute: Unsere Elf verkürzt auf 1:3. Ein hoher Ball landet bei Florian Heiderer, der das Runde mit seiner Stirn ins Eckige befördern möchte. Der Keeper reißt seine Arme in die Höhe und verhindert so den Treffer unserer Nummer 2, nicht jedoch jenen von Miso Pejic, welcher die Kugel nach einem kurzen Gestocher über die Linie drückt.

90. Minute: Den Schlusspunkt dieser Begegnung setzt eine Corner. Hier steigt ein Tullner am höchsten und köpft wuchtig zum 1:4 ein.

Endstand: 1:4.




von Manuel Figl, 08.02.2019