Testspiel SC Herzogenburg - SKN St. Pölten-Juniors 0:4 (0:2)

Endlich rollt wieder das Leder in unserer Sparkassen-Arena!

Mit dem heutigen Probegalopp gegen die SKN St. Pölten-Juniors beenden wir die elendslange fußballfreie Zeit in unserer schönen Stiftsstadt.

Kader: Dietl; Heiderer, Harauer, Steinwendtner, Leimhofer M., Weixlbaum, Sima, Weizmann, Fürst F., Ndukwu, Leimhofer F.;Ziselsberger, Yavuz, Isik S.

Kurzer Spielbericht mit allen Treffern und den "knackigsten Szenen" unter "weiter zum ganzen Eintrag".


5. Minute: Der Schütze eines Freistoßes aus halblinker Position eröffnet die Rubrik der gefährlichen Torraumszenen in dieser Partie. Einer seiner Mannschaftskollegen wuchtet die Kugel per Kopf auf Reinhard Dietls Gehäuse. Unser Kapitän reagiert blitzschnell und pariert das Leder mit seinem Fuß.

8. Minute: Im Rahmen eines hohen Zuspiel aus dem zentralen Mittelfeld darf der rechte Flügel der Jungwölfe seine Schnelligkeit unter Beweis stellen. Dieser Antritt verschafft ihm den Raum und die Möglichkeit, seinen Sturmpartner im Zentrum zu bedienen. Nicht minder sehenswert fällt dessen Ballverarbeitung aus. Per Brust befördert er die Kugel zum 0:1 und bedankt sich so für die präzise Flanke.

26. Minute: Wiederum sorgt eine Hereingabe für einen kurzen Aufschrei des anwesenden Publikums. In der Mitte verfehlt eine Offensivkraft der Gäste das Spielgerät nur knapp. So faustet unsere Nummer 1 das Geschoss souverän weg.

36. Minute: Das Team aus der Landeshauptstadt bekommt einen Freistoß in guter Position zugesprochen. Der ausführende Sportskamerad überzeugt mit messerscharfer Präzision, trifft jedoch das falsche Ziel. Statt des Tornetzes lässt er eine schwarz Restmüll-Tonne wackeln.

37. Minute: Ebenso genau, jedoch schon wesentlich gefährlicher entpuppt sich die Flanke des Außenbahnspielers. Das Leder klatscht an die Querlatte.

38. Minute: Nur Augenblicke später folgt das Pendant von der anderen Seite. Beinahe mit zu viel Kraft geschlagen, köpft ein Jungwolf das Leder zurück ins Zentrum. Auf Höhe des Elfmeterpunktes versucht es der Stürmer per Dreschuss, scheitert jedoch an den Beinen unserer Verteidiger. Sein Kollege sollte wesentlich erfolgreicher sein. Den zweiten Versuch versenkt er platziert zum 0:2 im Gehäuse.

41. Minute: Joshua Ndukwus Abschluss aus rund 16 Metern fällt zu zentral aus. Der Keeper begräbt das Leder unter sich.

Halbzeitstand: 0:2

55. Minute: Das 0:3. Auch nach dem Seitenwechsel zeigen die Wölfe Biss und sorgen mit ihrem dritten Treffer für klare Verhältnisse.

58. Minute: Die Ferse hält ein Gegner im Zuge eines Doppelpasses hin und versieht diesem so die Höchstpunktezahl in der Kategorie „Ästhetik“. Weniger ansehnlich fällt jedoch die Position seines Partners zum Zeitpunkt des Abspiels aus. Nur noch unseren Keeper vor sich hebt der Assistent an der Linie die Fahne. Damit erübrigt sich auch Reinhard Dietls gute Abwehr.

59. Minute: Nicht obsulet wird die Flugeinlage unserer Nummer 1 im Zuge eines Abschlusses des Landesligisten sein, verhindert er doch hiermit einen weiteren Gegentreffer.

63. Minute: Eine Hereingabe von rechts landet über Umwege beim linken Außenbahnspieler. Mit viel Geschwindigkeit jagt er das Leder übers Fangnetz. Beim American Football wär´s wohl ein „Field Goal“ geworden.

66. Minute: Nur einen kleinen Moment der „Schwäche“ leistet sich Benjamin Steinwendtner in einer ansonsten sehr ansprechenden Darbietung. Den Schnitzer als letzter Feldspieler an der eigenen Strafraumgrenze nutzt der Angreifer der Juniors eiskalt aus und makiert das 0:4.

80. Minute: Ein „ruhender Ball“ beschließt den Spielbericht an diesem viel zu kalten Mai-Abend. Ein Corner segelt in unsere Gefahrenzone. Dort steigt ein Gegner am höchsten und köpft aufs linke Eck. Unser Kapitän segelt durch die Lüfte und verhindert souverän den fünften Treffer der Jungwölfe.

Endstand: 0:4.




von Manuel Figl, 28.05.2021